Ovulationstests – ein Überblick

Ovulationstests

Ovulationstests sollen die fruchtbaren Tage schnell und sicher anzeigen, indem sie den monatlichen Eisprung (Ovulation) vorhersagen. An ca. 5 Tagen im Monat besteht die Möglichkeit, schwanger zu werden.  Ein Ovulationstest ist nicht zwingend notwendig, um die fruchtbaren Tage zu erkennen, aber keine andere Methode erreicht die Genauigkeit eines Ovulationstests. Der Ovulationstest wird auch LH-Test oder Eisprungtest genannt, da er die Konzentration des luteinisierenden Hormons (auch LH genannt) im Urin misst. Das luteinisierenden Hormon wird in der Hirnanhangdrüse gebildet und ist der Auslöser des Eisprungs. Ovulationstests bestimmen mit hoher Sicherheit den Ovulationszeitpunkt. Eine britischen Studie ermittelte einen Wert von 91% Effektivität bei typischer Anwendung (inklusive Anwenderfehlern) und bis zu 99% bei korrekter Anwendung.

Medizinische Studien haben belegt, dass mit Ovulationstests höhere Schwangerschaftsraten erzielt werden können.

Es gibt sie in 2 wesentlichen Ausführungen:

  1. Einfache Teststreifen, welche in der Apotheke für bis 20 Euro erhältlich sind.
  2. Fertilitätsmonitore, welche in der Apotheke oder im Internet erhältlich sind. Hier können die Kosten 100 Euro erreichen oder auch überschreiten. Hier übernimmt das gerät die Auswertung des Urintests und zeigt das Ergebnis am Display an.

Die Anwendung der Teststreifen ist sehr einfach. Er wird einfach in den Urinstrahl gehalten oder in einen Becher mit Urin getaucht. Nach etwa 3 bis 10 Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden. Der Test sollte jeden Tag zur gleichen Zeit durchgeführt werden, außerdem sollte man 3 bis 4 Stunden vor dem Test nicht urinieren. Ein Kontrollfeld zeigt an, ob der LH-Test richtig durchgeführt wurde. Erscheinen zwei Linien und ist die untere Linie gleich stark oder stärker als die Kontrolllinie, dann steht die Ovulation und der Eisprung in 24 bis 36 Stunden bevor. Ist die Linie zwar vorhanden, aber schwach, so ist der Test negativ .

Ovulationstests sind nicht immer als Test eindeutig. Medikamente, Krankheiten oder eine Hormontherapie können die Ergebnisse der Tests beeinflussen. Die Konzentrationen des LH-Hormons kann selbst im Tagesverlauf schwanken.

Daher sollte der Ovulationstest nur als Ergänzung zu anderen natürlichen Methoden der Familienplanung genutzt werden.

Bei den digitalen Ovulationstests wird ein Teststreifen in den Urinstrahl gehalten. Diese digitalen Tests sind besonders benutzerfreundlich, da das Ergebnis auf einer digitalen Anzeige angezeigt wird, wodurch sich das Interpretieren von Linien erübrigt. Das Ergebnis erfährt man innerhalb weniger Minuten.

Zusätzlich zur Hormonkonzentration können noch weitere Zyklusparameter erfasst werden. Für die Fertilitätsmonitore müssen zusätzlich Teststäbchen gekauft werden.

Auf den folgenden Seiten bekommt man einen sehr guten Überblick

Ovulationstest: So wirst Du zielsicher schwanger

Ovulationstest: wie er funktioniert und welche verschiedenen Testmethoden es gibt

https://www.familie.de/kinderwunsch/ovulationstest/

Fragen Sie uns oder Ihre Frauenärztin in München zu diesem und anderen Themen. Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zu einem Gespräch zur Verfügung.

Weiterführende Links zum Thema:

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?