Unangenehmes Brustspannen

Unangenehmes Brustspannen

Vor der Periode verspüren manche Frauen ein ausgeprägtes Brustspannen. Meistens sind beide Brüste davon betroffen. Dies kann so weit gehen, dass kein Sport mehr betrieben werden kann, da die Brüste zu weh tun. Die Brust schwillt hormonell bedingt an, ist prall und berührungsempfindlich.

Es gibt einige Behandlungsmöglichkeiten, die diese Beschwerden lindern können. Brustspannen wird normalerweise nur mit einer Schwangerschaft in Zusammenhang gebracht, kann aber auch in einem normalen Zyklus infolge eines hormonellen Ungleichgewichts auftreten.

  • Das Tragen eines festen BH´s, auch nachts und bei körperlicher Aktivität ist empfehlenswert.
  • Wohltuend ist lokale Wärme z.B. durch ein Kirschkernkissen.
  • Fettreduziertes Essen,
  • Vermeidung von Kaffee, Schwarztee und Schokolade vermindert die Beschwerden ebenfalls.

Sollten diese Massnahmen nicht ausreichen, ist

  • eine lokal aufgetragene Creme mit dem Hormon Gestagen der nächste effektive Behandlungsschritt. Sie wird 1 x pro Tag auf beide Brüste aufgetragen.
  • In die gleiche Behandlungsrichtung geht die natürliche Antimas Selz Salbe mit Mönchspfeffer und Pulsatilla, die 1 bis 3 x /Tag auf beiden Brüsten angewendet wird.
  • Mönchspfeffer in Tablettenform ist eine gute Alternative und wird in der 2. Zyklushälfte eingenommen. Dieses natürliche Gestagen gibt es auch als bioidentisches Hormon in Form einer Progesteroncreme und in Form von Tabletten, die oral oder vaginal vom 16. bis zum 25. Zyklustag verwendet werden können.
  • Auch Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen können alleine oder in Kombination mit den anderen Möglichkeiten genommen werden.

Bei zusätzlichem Verhütungswunsch ist eine gestagenbetonte Pille, ggf. mit niedrigerer Östrogenkomponente sinnvoll.

In Ausnahmefällen, wenn keine der genannten Methoden einen Effekt erzielen, ist ein Therapieversuch mit einem Prolaktinhemmer möglich. Dieses Medikament wird auch zum Abstillen nach der Geburt eingesetzt.

Fragen Sie uns oder Ihren Frauenarzt zu diesem und anderen Themen. Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zu einem Gespräch zur Verfügung.

Weiterführende Links zum Thema:

Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BGZA) – Sichergehn – Verhütung für sie und ihn

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?